Phone/Fax : 0331 5813679 · Oeffnungszeiten : Mo bis Fr 13.00 - 19.00 Uhr & Sa 11 - 16 Uhr
VERANSTALTUNGEN *

# Informationsveranstaltung

Freitag, 02. Dezember 2016 um 19.00 Uhr

Das Projekthaus Potsdam lädt ein...

Europa rechts außen – Hintergründe und Entwicklungen

Die gesellschaftlichen Entwicklungen in vielen europäischen Staaten sind im letzten Jahr stark von der Debatte um Flucht und Migration geprägt worden. Im Ergebnis dieser Diskussionen werden überall in Europa fremdenfeindliche und rassistische Stimmungen, Motive und Handlungen immer stärker wahrgenommen. In vielen Ländern erstarken rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien, gibt es fremdenfeindliche Gewalt, wird die digitale und öffentliche Diskussion zunehmend von Vorurteilen, Abgrenzungen und Menschenfeindlichkeit geprägt. Im Vortrag werden die wichtigsten Akteure und ihre aktuellen politischen Strategien beleuchtet. Auf die Situation in Lettland, Belgien, Ukraine und Frankreich wird im Besonderen eingegangen.

Der Referent, Thomas Willms, ist Politikwissenschaftler und Bundesgeschäftsführer der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA), organisierte die Kampagne „nonpd – NPD-Verbot jetzt!“ und ist verantwortlich für die Wanderausstellung „Neofaschismus in Deutschland“


# NEU: Lesekreis "Das Kapital"

Donnerstag, 17. November 2016 um 19.00 Uhr

In der ersten Sitzung möchten wir organisatorische Angelegenheiten klären und eine kleine Einführung in das Werk "Das Kapital", dessen logischen Aufbau und die wissenschaftliche Vorgehensweise von Karl Marx geben.

Wenn ihr also Lust habt in etwas größerer Runde alle zwei Wochen zu lesen, zu verstehen und zu diskutieren, dann kommt vorbei (folgende Termine 1. und 15. Dezember 2016 ebenfalls im Buchladen Sputnik).

Bei Interesse schreibt bitte eine Email an: lesekreis.sputnik.potsdam@riseup.net

Die Geschichte der kapitalistischen Produktionsweise ist vergleichsweise kurz, aber dennoch sehr beachtlich: gewaltige Kriege, ungeheurer Wohlstand neben der bittersten Armut, Städte mit abermillionen Einwohnern, die drohende Vernichtung des globalen Ökosystems – all das und noch viel mehr können die vorhergehenden Gesellschaftssysteme nicht für sich verbuchen.

Bereits 1848 formulierten Marx und Engels im "Manifest der kommunistischen Partei" diese Vision der kapitalistischen Epoche und behielten dabei recht: “Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeoisepoche vor allen anderen aus. Alle festen eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neu gebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen.”

Lasst uns daher gemeinsam versuchen genau dies tun – die gesellschaftlichen Beziehungen mit nüchternen Augen betrachten. Obwohl laut Marx und Engels die Menschen dazu gezwungen sind: Getan wird dies in den aller seltensten Fällen. Auch dort wo eine kritische Untersuchung der gesellschaftlichen Beziehungen im Kapitalismus noch am ehesten zu leisten wäre, die Gesellschaftswissenschaften wie Soziologie, Wirtschaftswissenschaften, Philosophie und Politikwissenschaften, wird kaum Klarheit über die Verhältnisse hergestellt. Vor allem die Wirtschaftswissenschaften werden beherrscht von Marktschreiern und Marktideologen, deren Nüchternheit in Euphorie umschlägt, sobald ein Geschäft zu machen ist und denen selbst die größten humanitären und ökonomischen Katastrophen keinen Anlass dazu bieten, ihr Gerede von "der besten aller möglichen Welten" zu überdenken. Um eine kritische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Gegenstand Kapitalismus sind dort die allerwenigsten ernsthaft bemüht.

Daher wollen wir mit allen Interessierten das Hauptwerk eines Theoretikers lesen, der antrat um “das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft zu enthüllen” – "Das Kapital" von Karl Marx. Doch war Marx nicht nur ein Wissenschaftler sondern auch ein umtriebiger Revolutionär. Mit der Einsicht in die innere Dynamik der kapitalistischen Produktion, so Marx, wird auch der Schein zerstört als sei diese Gesellschaftsformation irgendwie 'natürlich'. Vielmehr zeigt sich, dass der Kapitalismus nur eine bestimmte historische Produktionsweise ist, und eine ziemlich verrückte, gewaltvolle und zerstörerische obendrein. Somit kommt Marx auch am Ende von ersten Band des Kapitals zu dem Schluss: „Auf einem gewissen Höhegrad bringt sie [die kapitalistische Produktionsweise] die materiellen Mittel ihrer eignen Vernichtung zur Welt. Von diese Augenblick an regen sich Kräfte und Leidenschaften im Gesellschaftsschoße, welche sich von ihr gefesselt fühlen. Sie muss vernichtet werden, und sie wird vernichtet“ MEW 23, S. 789.

Nun war das freilich sehr optimistisch. Dass die Beendigung der kapitalistischen Produktionsweise noch auf sich warten lässt, bedarf keines Arguments. Und gerade deshalb ist ein genaues Verständnis des Zusammenhangs dieser Gesellschaft so wichtig.

Wir freuen uns auf euch!


# AUSSTELLUNG

14. Juli bis 14. Oktober 2016

Drucke und Plastiken

aus den Kursen der Kunstschule Potsdam


* Der Eintritt für die Veranstaltungen ist frei.


* Unsere Veranstaltungen werden unter Anderem gefördert durch


REGELMÄßIGE TREFFEN


Der Lesekreis

Ihr habt Interesse philosophische, soziologische, politische, literarische oder andere gesellschaftsrelevante Themen anhand von Texten zu bearbeiten und mit anderen zu diskutieren?
Dann kommt zum Lesekreis!
Wir informieren uns anhand von selbst ausgesuchten texten über themen wie z.b.: Warenproduktion und – verteilung, Arbeit, Nationalismus, Sexismus, Gender, Antisemitismus, Rassismus, Bildung, Atomkraft, internationale Konflikte... - oder was Du dir wünscht - und diskutieren anschließend über das gelesene. Wir würden uns sehr über deine Teilnahme freuen!

Kontakt: lesekreispotsdam@gmx.de


der lateinamerikaarbeitskreis tierra unida


trifft sich jeden donnerstag um 20 uhr


Die Räumlichkeiten des Buchladen Sputnik stehen Gruppen oder Einzelpersonen für Veranstaltungen zur Verfügung. Dazu sollte eine Anfrage an den Sputnik erfolgen und wir entscheiden dann kollektiv, wie wir mit der jeweiligen Anfrage verfahren.

Im Vorfeld bitten wir euch zu bedenken, dass nur eine begrenzte Anzahl an Sitzmöglichkeiten zur Verfügung steht, im Buchladen nicht geraucht werden darf, ihr die meiste Technik selber mitbringen, sowie selber Werbung machen müsst.


Links · Kontakt · Archiv